NIGHTSHOTS

NIGHTSHOTS 2003
The scenarios appear to be film locations without the cast. “Nightshots scale the picture down to the decisive elements. The pure essentials are perfectly lit”, explains photographer Marcus Schwier on his “Nightshots”-series. The Duesseldorf born photographer documents urban lighting-situations at night in North- and South-America. He explores all possibilities of modern camera technics, but mostly his images tell a tale of how lighting alters the identity of things. How a street of houses turns into a conglomerate of sculptural objects and of how the limitations of the documentation of architecture are set anew.

This artwork was shown at following exhibitions (Selection):

Galerie Robert Morat 2007

Museum Schloss Benrath 2017

Galerie Robert Morat 2007
Marcus Schwier: NIGHTSHOTS
Galerie Robert Morat 2007
Marcus Schwier: NIGHTSHOTS
Galerie Robert Morat 2007
Marcus Schwier: NIGHTSHOTS
Galerie Robert Morat 2007
Marcus Schwier: NIGHTSHOTS
Galerie Robert Morat 2007
Marcus Schwier: NIGHTSHOTS
Galerie Robert Morat 2007
Marcus Schwier: NIGHTSHOTS

NIGHTSHOTS 2003
Die Szenarien wirken wie Drehorte ohne Darsteller. „Nachtaufnahmen reduzieren ein Bild auf Entscheidendes. Alles Wesentliche ist ausgeleuchtet“, erklärt Marcus Schwier seine Serie „Nightshots“. In Nord- und Süd-Amerika dokumentiert der Düsseldorfer Photograph nächtliche Lichtsituationen. Er nutze alle Möglichkeiten moderner Kameratechnik und dennoch sind seine Arbeiten vor allem Lehrstücke darüber, wie die Beleuchtung die Identität von Dingen verändert. Wie aus einem Straßenzug eine Ansammlung skulpturaler Objekte wird und wie klassische Architektur-Photographie ihre Grenzen sprengt.